Internetauftritt GKD Paderborn

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
WebLogin |  Fernwartung |  Kontakt |  Anfahrt |  Service Desk |  SD.NET |  Impressum

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Neuausrichtung der IT-Landschaft in NRW

Untermneü
Serviceleiste mit weiteren Informationen

Neuausrichtung der IT-Landschaft in NRW

In Nordrhein-Westfalen (NRW) wird an einer zukunftsfähigen Neuausrichtung der IT-Landschaft gearbeitet, denn langfristig können die Herausforderungen in der öffentlichen Verwaltung nur durch eine Vernetzung der kommunalen IT-Dienstleister bewältigt werden.

Der KDN - Dachverband Kommunaler IT-Dienstleister - und der im September 2013 neu gegründete Gemeinsame IT-Lenkungsausschuss sind der Überzeugung, dass die kommunalen Herausforderungen - kontinuierlich wachsende Aufgaben unter den Rahmenbedingungen beschleunigter Veränderungsprozesse und knapper finanzieller sowie personeller Ressourcen - nur mit dem Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken und nur gemeinsam zu schaffen sind.

 

Der KDN empfiehlt für NRW eine Organisation der kommunalen IT-Versorgung im Verbund auf 3 Ebenen.

 

Den Städten, Kreisen und Gemeinden kommt dabei die Schlüsselrolle als Auftraggeber und Träger der kommunalen IT zu. In den Kommunen sollte der Schwerpunkt darauf liegen, Verwaltungsprozesse mit IT zu gestalten, anstatt IT-Systeme zu betreiben. Die Kommunen sollten kritisch hinterfragen, welche operativen IT-Aufgaben noch im eigenen Haus erfüllt werden müssen, wenn sie wirtschaftlicher und effektiver auch in IT-Betrieben erfüllt werden können.

 

Der Gemeinsame Lenkungssauschuss hat maßgeblich die Aufgaben, zu allen IT-Vorhaben des Landes mit Kommunalrelevanz gemeinsame Abstimmungen herbeizuführen, über notwendige Standardisierungen in der kommunalen IT-Unterstützung zu entscheiden und kommunale Positionen in Bezug auf die Beratungen und Beschlussfassungen im IT-Planungsrat zu bestimmen.

 

Die kommunalen IT-Betriebe müssen ihren Beitrag zur Entwicklung der IT-Landschaft in NRW in der Form leisten, indem sie Betriebsstrukturen und Leistungsprozesse konsequent den kommunalen Anforderungen anpassen. Das Ziel muss eine stärkere Kompetenz- und Ressourcenbündelung sein.

 

 

Das Rückgrat der Entwicklung der kommunalen IT-Landschaft in NRW sieht der KDN in einem landesweiten, stabilen und rechtlich abgesicherten Leistungsnetzwerk von hocheffizienten, kommunal gesteuerten IT-Dienstleistern. Der Zweckverband stellt dafür den institutionellen Rahmen bereit. Erste Beispiele für landesweite IT-Vorhaben sind die Bereitstellung von IT-Verfahren zur Bedarfsmeldung und Anmeldung von Kinderbetreuungsplätzen oder der Beitritt zur Entwicklergemeinschaft "Elektronisches Bezahlverfahren Bund, Länder".

 

Das Land NRW hat einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung geleistet, indem es einen IT-Beauftragten für Informationstechnik (CIO) berufen hat und die kommunalen IT-Verantwortlichen nun mit Hartmut Beuß einen Ansprechpartner bei der Landesregierung haben.

 

(Quelle: Kommune21, 02/014)

 


Ende Inhalt