Internetauftritt GKD Paderborn

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
WebLogin |  Fernwartung |  Kontakt |  Anfahrt |  Service Desk |  SD.NET |  Impressum

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Erweitertes Fallmanagement: Lösung AKDN-sozial unterstützt Kommunen bei der Flüchtlingsarbeit

Untermneü
Serviceleiste mit weiteren Informationen
Informationen zum Artikel
Symbol für eine Kontatktperson Roland Neils
 05251/132-2310

Erweitertes Fallmanagement: Lösung AKDN-sozial unterstützt Kommunen bei der Flüchtlingsarbeit

Software richtet sich speziell an die Bedürfnisse in der Flüchtlingsarbeit

Mit dem Fallmanagement der Anwendung für das Sozialwesen AKDN-sozial bietet das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg / Lippe (krz) seinen Verbandskommunen ein wertvolles Werkzeug, um die besonderen Anforderungen für Flüchtlinge umfassend zu bearbeiten.

 

Seit Monaten unternehmen die Städte und Gemeinden große Kraftanstrengungen, um den vielen Neuankömmlingen Wohnraum, Sprachkurse oder Kindergartenplätze zur Verfügung zu stellen. Nachdem der erste Bedarf hinsichtlich Wohnraums von den Kommunen erfolgreich bewältigt wurde, sind heute die Themen Integration, Arbeitsvermittlung und Sprachkurse beherrschend.

AKDN-sozial hat zur Unterstützung der Kommunen bei den vielfältigen Aufgaben ein Fallmanagement entwickelt, welches sich speziell an die Bedürfnisse von Sozialarbeitern in der Flüchtlingsarbeit richtet. Basierend auf dem Fallmanagement, welches in anderen Bereichen seit Jahren erfolgreich im Einsatz ist (etwa bei den Optionskommunen), wurden neue Masken für den Bereich "Flüchtlingsarbeit" hinterlegt. Der umfangreiche Nutzungsumfang dieses Fallmanagements kann durch den Anwender selbst bestimmt werden. Dabei können z.B. ganze Masken nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet, Inhalte von diversen Stammlisten angepasst und Listen definiert werden.

 

Das Verfahren bietet Erfassungsmöglichkeiten von:

  • Personendaten
  • Kontaktdaten
  • Statusdaten (u. a. Familienstand, Führerscheine, Bankverbindung, Herkunft, Sprachkenntnisse, etc.)
  • Lebenslaufdaten
  • Ereignisdaten
  • Gesundheitsdaten (u. a. Ärzte, Behinderungen, Gutachten, etc.)
  • Versicherungsdaten
  • Finanzdaten (u. a. Einkommen, Vermögen, Verbindlichkeiten, etc.)

Eine umfangreiche Dokumentation der einzelnen Fälle (Beschreibung Terminorganisation, Gesprächsteilnehmer Ziele etc.) ist im Verfahren integriert. Daneben sind eine Situationserfassung, eine Bedarfsfeststellung, eine Hilfeplanung und eine entsprechende Evaluation vorhanden. Eine zentrale Personenkartei verbunden mit einer zentralen Institutionendatei steht ebenfalls zur Verfügung. Der Zugriff auf das Fallmanagement erfolgt über einen Web-Service und ist somit eine flexible Browserbasierte Lösung. Ein Installationsaufwand in der einzelnen Verwaltungen vor Ort ist daher nicht notwendig. Eine Integration der hier hinterlegten Daten mit AKDN-sozial ist geplant, ebenso Schnittstellen zum Ausländerzentralregister und den diversen Einwohnerverfahren.


(Quelle: krz - Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe)
 


Ende Inhalt