Internetauftritt GKD Paderborn

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
WebLogin |  Fernwartung |  Kontakt |  Anfahrt |  Service Desk |  SD.NET |  Impressum

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Landesregierung legt Entwurf der Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen vor

Untermneü
Serviceleiste mit weiteren Informationen

Landesregierung legt Entwurf der Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen vor

Digitalisierungsstrategie

Digitale Bildung, Wirtschaft und Arbeit, Mobilität, Umwelt und Gesundheit sind die Themen einer Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen, welche die Landesregierung entworfen und vorgelegt hat. In einer Beteiligungsphase sollen nun die Bürger einbezogen werden.

(Foto: MWIDE NRW)

 

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat den Entwurf einer Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen vorgelegt: "Die Digitalisierung ist eine der größten Gestaltungsaufgaben unserer Zeit. Wenn wir sie richtig angehen, bietet sie große Chancen, unser Land zu modernisieren und den Menschen durch Teilhabe an diesem Prozess neue Möglichkeiten zu eröffnen."

Pinkwart führt weiterhin aus: "Die Digitalstrategie soll uns als Landesregierung Orientierung geben. Die Digitalisierung ist aber auch ein hochdynamischer Prozess. Deshalb werden wir sich schnell entwickelnde Zukunftsthemen, wie Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren oder die Anwendung der Blockchain-Technologie einbeziehen und unsere Strategie im Laufe der Legislaturperiode fortschreiben."


Für den Bürger am stärksten spürbar sind Veränderungen in den Bereichen Wirtschaft und Arbeit, Bildung, Mobilität, Gesundheit sowie Energie, Klima und Umwelt. Als Themen mit Schnittstellencharakter kommt die Digitalisierung der Verwaltung, Forschung und Innovation, die digitale Infrastruktur sowie Datenrechte mit Datenschutz und -Sicherheit hinzu.


Eine Übersicht: 

  • Digitale Bildung: Digitale Kompetenzen zählen bereits heute zu den notwendigen Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Dies betrifft alle Bildungseinrichtungen, aber insbesondere in den Schulen wollen wir vorankommen. Mit Konferenzen in allen Regierungsbezirken hat Schulministerin Gebauer den Startschuss für eine Digitalisierungsoffensive gegeben
  • Start-ups: Wir wollen die Rahmenbedingungen für Start-ups in NRW weiter verbessern. NRW bietet den strategischen Vorteil eines der dichtesten Wissenschaftsräume Europas. Neue Unternehmen sind mit ihren Ideen für digitale Geschäftsmodelle wichtig für zukunftsfähige Arbeitsplätze. Mit den geplanten Exzellenz Start-up Centern werden wir exzellente Wissenschaft und Gründer in einer neuen Qualität des Transfers zusammenbringen.
  • Mobilität: Auch unsere Mobilität wird sich durch die Digitalisierung verändern und verbessern. Dazu schaffen wir die Voraussetzungen, etwa indem wir Daten zur Verkehrsinfrastruktur, zum Verkehrsfluss sowie Geo-Daten als Open Data bereitstellen.
  • Gesundheit: Die Digitalisierung im Gesundheitsbereich bedeutet ganz wesentlich eine bessere Vernetzung der Arzt- und Zahnarztpraxen, Krankenhäuser und Apotheken sowie Pflegeheime und weitere Einrichtungen des Gesundheitswesens. Dazu bauen wir bis 2020 eine Telematikinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen auf. Außerdem wollen wir die Nutzung der Telemedizin stärker fördern.
  • Forschung und Innovation: Die Landesregierung erarbeitet gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ein Konzept, wie wir unser Land im Themenfeld Künstliche Intelligenz aufstellen können. Gemeinsam mit den Universitäten Duisburg-Essen, Dortmund und Wuppertal entwickeln wir zurzeit die Struktur für ein neues Kompetenzzentrum Künstliche Intelligenz. Weiterhin arbeiten wir an der Gründung eines Blockchain-Instituts in Nordrhein-Westfalen.
  • Digitale Gesellschaft: Zur wissenschaftlichen Begleitung und Untersuchung der "digitalen Gesellschaft" plant die Landesregierung ein Institut für Digitalisierungsforschung.

Der Strategieentwurf wird nun in eine Phase der Beteiligung gehen und Bürgerinnen und Bürger sollen genauso wie Experten die Möglichkeit haben, ihr Feedback und ihre Ideen zur Strategie einzubringen. Bis zum Jahresende werden die Rückmeldungen ausgewertet und fließen dann in eine finale Fassung der Strategie ein, die das Kabinett beschließen wird. Gleichzeitig soll die Diskussion über die Strategie hinsichtlich der Dynamik des Themas aber kontinuierlich weitergeführt werden.


(Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen; leicht gekürzt)

 


Ende Inhalt