Lernstatt Paderborn

Die Lernstatt Paderborn ist eine pädagogische IT-Infrastruktur und Arbeitsumgebung

Die Stadt Paderborn hat eine flächendeckende EDV-Infrastruktur (Thin-Client-Architektur) in allen Paderborner Schulen aufgebaut. Die Vernetzung erfolgt über das Ampelnetz der Stadt Paderborn. Insgesamt wurden über 1800 Clients und etwa 100 Server in den Schulen installiert, wobei nicht nur die Arbeitsplätze in den Schulen, sondern auch die Schulen selbst untereinander vernetzt wurden. Alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrenden besitzen eine eigene Zugangskennung und einen persönlichen Arbeitsbereich.

Die GKD Paderborn ist hierbei für die gesamte technische Umsetzung, Betreuung und Wartung verantwortlich. Die Lösung firmiert unter dem Namen "Lernstatt Paderborn".

Informationen zur Lernstatt

Benutzer

Jeder Lernstatt-Benutzer

  • hat eine verlässliche digitale Identität
    • seinen persönlichen Anmeldenamen und Passwort, 
  • kann diese Anmeldedaten überall nutzen, z.B
    • „Geräteanmeldung“, „Benutzerverwaltung“, „Browser“ (Internet-Anmeldung), „E-Mail-Konto“, 
    „Anmeldung von zu Hause“, etc.
  • hat sein persönliches Profil
  • hat seinen persönlichen Datenbereich
  • hat Zugriff auf seine Gruppenbereiche
  • kann an allen Lernstatt-Geräten schulweit und standortübergreifend arbeiten
  • kann sich an allen Lernstatt-Schulen anmelden und arbeiten (mit temporärem Profil)
  • mit der Berechtigung „Zugriff von außen“ kommt von zu Hause auf seine persönlichen Schuldaten
  • kann über die Lernstatt-Schul-Cloud arbeiten
  • kann gemeinsam mit E-Mails, Kalender, Kontakten und Aufgaben arbeiten (wie Outlook)(Kopano)
    •  z.B. kann der Lehrer den Mitgliedern der Klasse_7b eine E-Mail schicken
    •  z.B. kann ein gemeinsamer Lehrerkalender angelegt und geführt werden
    •  es gibt eine Übereinkunft zwischen den Lernstatt-Schulen und der Stadt Pb
      -  das Lernstatt-E-Mail-Konto solle das Dienst-E-Kail-Konto des Lehrers sein

Der Lernstatt-Benutzer lernt das kennen und zu nutzen, was er in seiner Ausbildung, an der Uni oder Fachhochschule oder später im Beruf vorfindet und handhaben muss.

Der Lernstatt-Schüler wird in der Grundschule angelegt, bekommt seinen Anmeldnamen und sein Passwort. Er nimmt diese Anmeldedaten von Schule zu Schule mit. Erst wenn er z.B. mit dem Abitur die Schule verlassen hat, wird er automatisiert gelöscht.

Geräte-Konzept

Das Lernstatt-Geräte-Konzept verfolgt das Ziel der Nachhaltigkeit, Verfügbarkeit und Bezahlbarkeit. Es werden nur von der Lernstatt vorgegebene Geräte eingesetzt, damit die Arbeit von einem kleinen Team an Technikern geleistet werden kann. (Lernstatt-Warenkorb)

  • Einsatz von „Open Scource“ zur Kostenreduzierung
  • Austausch bei Defekt eines Gerätes 
  • PCs und Laptops: 3 oder 5 Jahre Garantie, Fernwartung von der GKD
  • aktive Komponenten, Switche: Fernüberwachung von der GKD
  • die Problemvielfalt wird heruntergesetzt
  • Erfahrungen mit Geräten werden zeitnah umgesetzt
  • die zeitnahe bzw. schnelle Reaktion der Techniker wird erhöht

Lehrer

Jeder Lehrer kann

  • seinen privaten Laptop in der Schule nutzen und über das Lernstatt-Netz ins Internet
  • die Lernstatt Präsentations-Einheit einsetzen
  • die Lernstatt-2020 Präsentations-Einheiten einsetzen
  • auf kurzem Wege seine Drucke erreichen
  • über eine einfache webbasierte Benutzerverwaltung Schülern
    •  das Surfen erlauben oder sperren
    •  das E-Mail-Konto erlauben oder sperren
    •  das Drucken erlauben oder sperren
    •  Drucker zuordnen oder entziehen
    •  das Passwort neu setzen
    •  Bildschirme einfrieren oder freigeben
    Diese Arbeiten kann der Lehrer auch von zu Hause aus erledigen.

Software

Die Lernstatt-Paderborn stellt alle gewünschten Grundfunktionalitäten für die städtischen Schulen zur Verfügung z.B.

  • E-Mail-Konto
  • Office-Paket
  • vereinfachte Schulausgangsschriften
  • Lernsoftware, z.B. Lernwerkstatt (Mühlacker, Antolin)

Fachraum-Konzept

Für alle Standard-Anwendungen stehen Terminalfachräume zur Verfügung:

  • die Räume stehen allen Lehrern der Schule zur Verfügung
  • Schülerarbeitsplätze können vom Lehrer über das UserTool gesperrt und freigeben werden (*5)
  • Lernsoftware, die auf dem WindowsTerminalServer der Schule läuft, sollte dort installiert werden
  • einheitliche Softwarestände bedeuten wenig Pflegeaufwand für die Schule 
  • der Einsatz pädagogischer Software konnte in diesen Räumen wg.der Lizenzkosten nicht realisiert werden

Für alle spezielleren Anwendungen stehen PC-Fachräume zur Verfügung
(Bildbearbeitung, CAD, Musik, PC-Lernsoftware der Schulbuchverlage etc.):

  • die Räume stehen allen Lehrern zur Verfügung
  • die PCs werden nach Lernstatt-Standard mit Virenschutz und Remotezugriff installiert 
  • der WindowsTerminalServer ist von allen Lernstatt-PCs erreichbar 
  • Lernsoftware, die auf dem WindowsTerminalServer der Schule läuft, sollte dort installiert werden 
  •  einheitliche Softwarestände bedeuten weniger Pflegeaufwand 
  • Installation von Lernsoftware geschieht in Absprache mit der Schule und vorhandenen Lizenzen 
  • Software-Verteilung und Updates werden von der GKD gemacht 
  • der Medienbeauftragte kann Software installieren 
  • in diesen Räumen kommt auch pädagogische Software zum Einsatz, wenn Lizenzen vorhanden sind

Schulleitung

Die Lernstatt bietet der Schulleitung

  • die Realisierung der Landesvorgaben
  • die Absicherung des Lernstatt-Schulnetzes
    •  über eine FireWall (Pförtner-Funktion)
    •  durch Filterung des Internet (WebGateWay)
       –  (jugendgefährdende, rassistische, pornografische, gewaltverherrlichende Inhalte)
  • Absicherung, wenn die Benutzer die Schule verlassen haben
  • schulweiter Netzaufbau und Pflege in der Schule, ohne den Schuletat zu belasten
  • automatische Läufe
    •  Pflege- und Versetzungsläufe, weniger Arbeit für die Schule bzw. die Medienbeauftragten
    •  Übertragung der Anmelde- und Gruppenzugehörigkeiten des Benutzers an „bid.lspb.de“
  • die Möglichkeit, Druckkontingente zu setzen
    •  für Lehrer im Schulhalbjahr / im Schuljahr, Laufzeitpunkt kann von Schule bestimmt werden
    •  für Schüler im Schulhalbjahr / im Schuljahr, Laufzeitpunkt kann von Schule bestimmt werden

  • die Übernahme von IT-Aufgaben
    •  Lehrer hat mehr Zeit für seine pädagogischen und didaktischen Aufgaben
    •  Reduzierung von Abhängigkeiten

  • Kostenreduzierung durch einheitliche IT-Ausstattung an allen städtischen Schulen
  • keine neue Einarbeitung des Lehrers bei Schulwechsel zu einer anderen Lernstatt-Schule
  • keine Umgewöhnung, da an jeder Schule bekannte Geräte sind
  • Dienst-E-Mail-Konto für alle Lehrer der Schule

Kontakt

Herr Bernd Höckelmann

Raumnummer
Tel05251/132-2-580
E-Mail-AdresseE-Mail schreiben

Anschrift

GKD Paderborn
Technologiepark 11
33100 Paderborn

Kontakt

Tel: +49 5251 132-0
Fax: +49 5251 132-2700
E-Mail: nfgkdpbd


GKD-Logo